.theorie der architekturfotografie

Ungefähr ab dem Sommersemester 2005 habe ich im Rahmen universitärer Beschäftigung, Kurse über Architekturfotografie abgehalten. Die den Studenten ausgehändigten Reader über eine Einführung in die Architekturfotografie habe ich hier eingespeist.

Kapitel 1: der diktatorische blick

Kapitel 2: der andere blick

Kapitel 3: der intensive blick

Kapitel4: der kalkulierte blick

Kapitel5: der körperliche blick

Abstrake Kunst                          urban interference – architekturfotographie

ur‘ban: 1. städtisch, die Stadt betreffend, zu ihr gehörend 2. weltläufig, weltmännisch, gebildet. interference: die Beeinflussbarkeit, die Beeinflussung, die Beeinträchtigung, die Behinderung, die Bildstörung, der Eingriff, die Einmischung, das Mischen, die Störanfälligkeit, störender Eingriff, die Störung

 

urban distortion – architekturfotographie

Architektonische Räume erscheinen in ihrer maßstäblichen Betrachtung weitestgehend homogen. Bei genauerer Betrachtung ergeben sich jedoch immer wieder seismische (nicht nur topologische) Brüche. Architektonischen Störungen sind nicht nur ikonologische Verdichtungen des Ortes sondern zugleich Grenzfälle in dem Komplex Stadt. Diese Lokalisationen oder Momente sind weitestgehend transistorisch, das Einfangen und Abbilden dieser Augenblicke auf ein Medium der absoluten Reduktion des Flusses stellt den Architekten vor eine enorme Aufgabe.

 

urban disintegration – architekturfotographie

Der stete Prozess der Wandlung und der daraus resultierenden Rekonfiguration städtischer  Räume ist ein zentrales Thema architektonischen Schaffens. Hauptaugenmerk des Seminars liegt auf der Disintegration urbaner Strukturen im andauernden Prozeß der sich verändernden Städte. Die Lesbarkeit dieser Anzeichen, deren Ausprägungen und Dauerhaftigkeit soll künstlerisch mit dem unmittelbaren Medium der Fotografie erarbeitet werden.

 

urban decay – architekturfotographie

Städte wandeln sich nicht nur durch rekonfigurierende Neubauten, vieleher ist der Prozeß des schleichenden Zerfalls städtischer Strukturen ein symptomatischer Anhaltspunkt für einen dauerhaften Transformationsprozeß der urbanen Ränder der Städte. Dieser stetige Zerfall charakterisiert sich zumeist durch eine Vielzahl von segregativen Prozessen. Es gibt für diesen Zerfall keine direkte Ursache, vieleher wird er durch den Prozeß der Suburbanisation, stadtplanerische Fehlentscheidungen und sozialen Problemen begünstigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.